Andreas Opitz (VG Hausbruch-Neugraben-Fischbek)

HVBV | JugendtrainerIn des Jahres


Andreas Opitz, geboren am 18. März 1958, selbständiger Sparkassenbetriebswirt - ist seit dem 01. November 1988 Mitglied der Volleyballabteilung des TV Fischbek.
Schon in der Fischbeker Zeit hat er Aufgaben in der Betreuung von Jugendlichen übernommen, die er dann nach Gründung der Spielgemeinschaft VG HNF in der Saison 2001/2002 stark ausgebaut hat.
Als Trainer organisierte er zunächst eine Mixed-Gruppe, die heute noch besteht und übernahm dann mit großem Engagement das Training und die Spielbetreuung in Kinder- und Jugendgruppen. Im Jahr 2009 entschloss sich Andreas dann zur Ausbildung als C-Trainer, die der 2010 erfolgreich abschloss.
Andreas Opitz lebt den Volleyball in unserer Abteilung wie kein anderer. An vier Tagen in der Woche und an den Wochenenden ist er unermüdlich für seine Kinder und Jugendliche unterwegs. In den Sporthallen, aber auch auf Versammlungen, Fortbildungen und Elternabenden.
Seit 2011 betreut Andreas auch Kindergruppen im Rahmen des Projekts Schule-Verein. Inzwischen betreut er die Schülerinnen und Schüler in zwei Grundschulen am Nachmittag und führt so immer neue Kinder an unseren Sport und unsere Abteilung heran.
Der kontinuierliche Aufbau der Abteilung von 40 Mitgliedern ohne Jugendteams auf heute 200 Mitglieder mit Jugendteams in allen Altersstufen und auf allen Wettbewerben des HVbV geht zu einem ganz großen Teil auf die Arbeit und das Engagement von Andreas Opitz zurück.
In den letzten Jahren der Flüchtlingswelle hat Andreas auch hier sofort Initiative ergriffen und ein Training für Flüchtlinge angeboten, natürlich ohne Bezahlung. Inzwischen sind einige der Flüchtlinge in den Teams der VG HNF integriert worden. Ein tolles Projekt, das inzwischen leider aufgegeben werden musste, das einerseits keine freie Hallenzeit mehr zur Verfügung gestellt werden konnte, andererseits die Flüchtlingsunterkünfte in unserem Einzugsgebiet aufgelöst wurden.

Andreas Opitz zeichnet sich durch großes sportliches, aber auch soziales Engagement aus.
Das sportliche Engagement zeigt auch immer wieder Erfolge: So führte und führt er regelmäßig Teams unserer Abteilung zu den Hamburger Meisterschaften und bis zu den Norddeutschen Meisterschaften (aktuell die U16). Besonders seit dieser Saison nicht selbstverständlich, das unsere leistungsstärksten Spielerinnen in das neu gebildete Leistungszentrum VT Hamburg umgewechselt sind.
Sein soziales Engagement zeigt sich nicht nur in der Kinder- und Jugendarbeit, in der spontan organisierten Arbeit mit Flüchtlingen, sondern auch in der Organisation von Sportfesten, der Betreuung von Kindern mit Migrationshintergrund, vor allem wenn für die notwendige Sportkleidung oder für die Teilnahme an Wettkämpfen bei diesen Kindern das Geld knapp ist.

Andreas Opitz ist eine Institution im Süderelbegebiet, die sicher auch ihre Eigenarten hat. So nimmt sich Andreas eher etwas zu viel vor, weil er für den Volleyball lebt und weil er seine Schützlinge weiterbringen möchte.

Seit der Saison 2016/17 organisiert und betreut Andreas die Mädchenabteilung praktisch im Alleingang, da zwei Trainer der Abteilung kurzfristig durch persönliche Umstände verloren gingen. Dennoch wurden zwei Jugendligen und 6 Meisterschaftsrunden gemeldet, wobei die U16 nun an den Norddeutschen Meisterschaften teilnehmen wird.

Es wäre ein schönes Zeichen an einen der engagiertesten Trainer in Hamburg, wenn eine solche Auszeichnung verliehen würde, zumal Andreas Opitz in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag feiert.

veröffentlicht am Montag, 19. März 2018 um 13:09; erstellt von Jany, Andrea
letzte Änderung: 26.02.18 11:17



Partner der Wahl JugendtrainerIn des Jahres 2018